• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

CDU weist Vorwürfe der SPD entschieden zurück

Die SPD in Bielefeld, insbesondere in Brackwede, steht ihrer Mutterpartei auf Bundesebene in nichts nach. Sie macht sich immer mehr überflüssig.

Carsten Krumhöfner, Fraktionsvorsitzender der CDU Fraktion in der Bezirksvertretung in Brackwede: “Der CDU Unredlichkeit vorzuwerfen, weil diese auf Umsetzung von Beschlüssen beharrt, ist grotesk!” Vielmehr sei das Handeln der SPD unredlich, da sie offenbar Politik für die Verwaltung und nicht für den Bürger betreibe! Vincenzo Copertino, Mitglied der Bezirksvertretung in Brackwede (CDU): “Aufgabe eines kommunalen Mandatsträgers ist es u.a., als Kontrolleur und Ideengeber der Verwaltung zu fungieren!” Dies tue die SPD in Brackwede offenbar nicht. “Stattdessen spielt sie immer mehr den Steigbügelhalter der Verwaltung und nickt alles ab!“ Copertino weiter. Ein derartiges Verhalten fördere regelrecht das Eigenleben der Verwaltung. Es sei nicht weiter verwunderlich, dass es unter der auf dem Papier von der SPD geführten Mehrheit in Bielefeld und Brackwede nicht vorankomme.

Krumhöfner: „Wenn die SPD ein derartiges Demokratieverständnis hat, dann ist es nicht weiter verwunderlich, dass sie sich immer mehr verzwergt!“ Die CDU werde jedenfalls alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, damit Beschlüsse von der Verwaltung so umgesetzt würden, wie sie auch gefasst worden seien. „Es geht darum, dass die Verwaltung offenbar eigenmächtig klare Beschlüsse einfach umdeutet, ohne das Gremium Bezirksverwaltung einzubeziehen. Es bedarf in solchen Fällen einer neuen Beschlusslage!“

© CDU Brackwede 2019 Erstellt mit dem CDU-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND